Konzept Deutsch Klasse 1

Der Deutschunterricht an Grundschulen in Deutschland wird oftmals nicht mehr als Einzelfach von je 45 Minuten unterrichtet. Er ist eingebunden in den Anfangsunterricht bzw. zusammen mit Mathematik, Heimat- und Sachkunde, Musik, Bewegungserziehung und Kunst in den „Grundlegenden Unterricht”, welcher ca. 17 Wochenstunden umfasst. Zusätzlich gibt es meist noch wöchentliche Förderstunden für lern- und leistungsschwache Kinder sowie tägliche Hausaufgaben in Deutsch und Mathematik. Der komplexe Prozess des Lesen- und Schreibenlernens bedarf viel Zeit und einer intensiven Übung. In der Regel entfallen im Anfangsunterricht der Grundschulen täglich mindestens zwei Zeitstunden auf das Erlernen des Lesens und Schreibens, wobei Sachthemen, Bewegung und Basteleinheiten miteinander verbunden werden.

Fernschulkinder wachsen in sehr unterschiedlichen Lern- und Lebenssituationen auf, die mit denen von Grundschulkindern in Deutschland nicht vergleichbar sind. Einige Kinder im Ausland besuchen vor dem Beginn des Fernunterrichts Kindergärten oder Nursery Schools, in denen sie zum Teil schon ab 3 Jahren die Druckbuchstaben mit ihrem richtigen Schreibverlauf kennenlernen – allerdings oft verbunden mit der Aussprache der entsprechenden Landessprache oder der englischen Sprache. Dadurch können sie oft schon Wörter in der Sprache des Gastlandes oder in Englisch erlesen und schreiben. Auf der anderen Seite haben Kinder im Ausland wenig Möglichkeiten, Deutsch zu hören und zu sprechen, sodass die Sprachkompetenz (Wortschatz, Grammatik, Sprachgefühl bzw. die „phonologische Bewusstheit” etc.) für die deutsche Sprache teilweise wenig ausgeprägt ist.

Aus unserer langjährigen Erfahrung im Fernunterricht wissen wir, dass diese Situation eine besondere Herausforderung für die Kinder darstellt. Manche unserer Fernschulkinder besuchen eine internationale oder örtliche Schule, die Unterricht oftmals bis in den Nachmittag hinein anbieten. Der D1-Kurs wird parallel absolviert.

Um die Kinder mit ihren jeweils unterschiedlichen Lernausgangslagen möglichst optimal zu fördern, arbeitet der vorliegende Kurs mit zwei Ebenen: Er kombiniert einen systematischen Lehrgang mit offenen Lernmethoden.
Am Anfang steht das kommunikative Element der Schrift: Kinder wollen schreiben lernen und sich über die Schrift mitteilen. Deshalb gibt es vielfältige Übungen im Zusammenhang mit dem Buchstaben-Baum (= Anlauttabelle) und der lautgetreuen Verschriftung von Wörtern, die sich durch den gesamten Kurs hindurchziehen und dabei weiter vertieft werden.
Parallel werden systematisch alle Buchstaben und Buchstabenkombinationen (z.B. sch, ng, ch) eingeführt und geübt. Dabei werden gezielt die Fertigkeiten trainiert, die im Schreiblernprozess von Bedeutung sind: Heraushören eines Lautes (Phonem) innerhalb eines Wortes, Zuordnung des entsprechenden Buchstabens (Graphem) und normgerechtes Schreiben des Buchstabens. Anhand der systematisch erarbeiteten Buchstaben entwickelt sich auch der Leselehrgang. Hierbei spielt vor allem unsere selbst entwickelte Fibel „Ich bin Susi“ eine wichtige Rolle, deren Text das Kind von Anfang an selbst mitlesen kann und dadurch immer wieder Neues von Susi und ihrer Familie erfährt.
Auf diese Weise lernen die Kinder im Laufe des Kurses, alle Druckbuchstaben
zu schreiben und lauttreue und altersangemessene Wörter und Sätze zu erlesen. Gleichzeitig erhalten alle Kinder von Anfang an die Möglichkeit, Wörter selbst zu verschriften.
Vielfältige Schreibanlässe bieten immer wieder Gelegenheit, selbst kreativ zu werden und eigene Texte (Wörter, Sätze, Geschichten) zu schreiben.
Mit diesem Kurs bieten wir einen Rahmen, in dem Ihr Kind die Schrift aktiv entdecken und (re-)konstruieren kann und in ihrem Gebrauch zunehmend sicherer wird. Hierzu werden Sie immer wieder Inhalte und Angebote zu den folgenden Bereichen finden:

  • Systematische Einführung der Buchstaben (Schreib- und Leselehrgang)
  • Freies Schreiben von eigenen Texten
  • (Vor-)Lesen von kleinen Geschichten und Kinderliteratur bzw. Verweise auf weiterführende (Vor-)Leseangebote