Unser Leben im Mittleren Orient

Deutsche Fernschule Erfahrungsberichte

Meiner Tochter macht der Fernunterricht richtig Spaß. Aber sie vermisst ihre alten Freunde und ihre Klasse, die sie bis zu den Ferien besucht hat.
Sie will auf jeden Fall gleich weit sein wie sie, das heißt, sie wird versuchen, den Deutsch-Basiskurs etwas schneller zu machen: Zwei Lektionen am Tag, sie wollte sogar drei am Tag machen. Ich riet ihr davon ab und sagte, sie solle sich nicht zu viel vornehmen. Wir werden sehen, wie es sich entwickelt. Spätestens nach zwei Wochen werden wir die Tests einschicken.
Meine Tochter geht hier in eine örtliche Schule, in die Prep-Klasse, da sie erst noch das Urdu-Alphabet lernen musste. Das Schuljahr endet jetzt Ende März und die große Abschlussprüfung zum Ende des Schuljahres ist fast fertig. Das nächste Schuljahr beginnt im April und meine Tochter wird voraussichtlich in die zweite Klasse gehen – also die erste überspringen. Sie ist ja schon 8 Jahre alt und ihre bisherigen Mitschüler, unter ihnen auch ihre Cousine, sind ca. 5-6 Jahre alt, dementsprechend ist auch der Lerninhalt und das -tempo. Beide Zwischenprüfungen hat sie als Klassenbeste (99 %) bestanden, der kleine Punktabzug lag nur an einer nicht so akkuraten Schrift in Urdu.
Leider hat meine Tochter hier noch nicht wirklich Freunde gefunden, was wahrscheinlich am Altersunterschied zu ihren Klassenkameraden liegt. Das ändert sich im nächsten Schuljahr hoffentlich. Hauptsächlich spielt sie mit ihrer 7 Monate älteren Cousine. So weit ein kleiner Einblick in unsere Umgebung.
Ach ja, wir halten über Skype und E-Mail Kontakt zu unseren deutschen Freunden.

„Die Schule hier ist nicht so toll wie die in Deutschland. Vielleicht ist die Fernschule sogar noch spaßiger.“Aussage der Tochter